You are here: news  –  News
Friday, 24.03.2017, 13:19 Age: 209 Tage

PFI-Beiträge auf der internationalen Konferenz MICROBIOLOGY and INFECTION 2017


Vom 06. bis 08. März fand die MICROBIOLOGY AND INFECTION 2017 - 5th Joint Conference of the DGHM & VAAM - VAAM Annual Meeting 2017 - 69th Annual Meeting of the DGHM in Würzburg statt.

Die Themen Antibiotika und Resistenzen, Mikrobiom und Kommensalismus, Wirtsnischen und Infektionsmodelle standen im Fokus der Veranstaltung.

 

Dr. Michael Müller, Projektleiter in der Abteilung Biotechnologie und Mikrobiologie, präsentierte zum BMBF Projekt TrickleZyme die Entwicklungsarbeiten einer Enzymproduktion in einem Tropfkörperreaktor. Das System bedient sich einer auxotrophen Aspergillus nidulans Mutante. D.h. dieser Stamm kann einen speziellen für das Wachstum essentiellen Cofaktor nicht selbst synthetisieren. Nach einer anfänglichen Wachstumsphase wird dieser Cofaktor im zugeführten Medium so stark reduziert, dass das Wachstum limitiert ist, aber die Enzymproduktion nicht beeinflusst wird. So kann das Zielenzym kontinuierlich ausgeschüttet werden.  Durch diesen Ansatz lässt sich das Risiko von Fouling und Verstopfung in Rohrleitungen und Ventilen reduzieren oder sogar vermeiden. Dadurch dass der Pilz auf der Packung zurückbleibt, kann auf eine aufwändige Separation verzichtet werden.

Dr. Patrick Ballmann, Projektleiter in der Abteilung Biotechnologie und Mikrobiologie, präsentierte zum FNR Projekt On-Site-Enzyme die Enzymproduktion mit einer Aspergillus nidulans Mutante. Hier lag der Schwerpunkt auf der durch Xylose induzierten Ausschüttung von Cellulasen, Enzyme die Cellulose zu Glucose spalten. Xylose, ein Nebenprodukt des thermochemischen Strohaufschlusses, kann daher in einer Bioraffinerie genutzt werden, um vor Ort (= on-site) die notwendigen Enzyme für eine Verzuckerung herzustellen, welches, verglichen zum Einkauf von Enzymen, einen ökonomischen Vorteil darstellt.

 

Dipl.-Biol. M. Würtz, Projektleiterin und Laborleiterin des mikrobiologischen Sicherheitslabors, präsentierte zu zwei ZIM-Projekten innovative Entwicklungen im Bereich der Schuh-Versorgung von Diabetikern mit Einlegesohlen und einem Innenfutter-Schaft-System. Bedingt durch verstärkte Infektionsanfälligkeit und gestörte Wundheilung bei diesen Patienten steigen die Hygieneanforderungen

an verordnete Hilfsmittel. Geeignete, effiziente, hygienische Aufbereitungsverfahren gewährleisten eine geringere Verkeimungsgefahr und minimieren das Risiko von Reinfektionen mit möglichen Komplikationen.

Über 1500 Besucher aus Wissenschaft und Industrie nahmen an der Konferenz teil, darunter viele Doktoranden und Juniorforscher.

Die präsentierten Möglichkeiten der Enzymherstellung sowie der Hilfsmittelversorgung von Diabetikern unter Berücksichtigung hygienischer Aspekte stießen auf großes Interesse und breite Akzeptanz. Insgesamt wurde die Konferenz sehr positiv bewertet.

 

Link zur Tagung: www.microbiology-infection.de

 

Müller, M., Pardo Planas, O., Ballmann, P., Wilkins, M.R., Prade, R.A., Dröge, S., 2017. Enzyme production with Aspergillus nidulans under growth limited conditions in a trickle bed reactor. Microbiology and Infection 2017, 5-8 March 2017, Würzburg, Germany.

Zur Präsentation

 

Ballmann, P., Müller, M., Dröge, S., Prade, R.A., 2017. Xylose-induced production of enzymes with modified Aspergillus nidulans strains. Microbiology and Infection 2017, 5-8 March 2017, Würzburg, Germany.

Zum Poster

 

Würtz M., Burkhardt-Karrenbrock A., 2017. Innovative Composite Shoe components for Diabetics.

Microbiology and Infection 2017, 5-8 March 2017, Würzburg, Germany.

Zum Poster